theatercombinat | 1. februar 2018 VzV,vK! / REENACTING THE ARCHIVE – part 2 ein noise happening und ritual von claudia bosse und günther auer/ theatercombinat. FFTdüsseldorf (d).

sprache/language: deutsch/english


programmheft (pdf)

REENACTING THE ARCHIVE – part 1

REENACTING THE ARCHIVE ist eine mehrteiliges projekt, in dem claudia bosse im rahmen einer 3-jährigen residenz beim FFT düsseldorf unterschiedliche propagierte weltsichten und grammatiken von austellungsdisplays untersucht und anhand bestimmter zeitschnitte (1902, 1926, 1937) diese historischen ansätze von ausstellungskonzeptionen, -objekten und -architekturen vergleicht. ausstellungen werden hier verstanden als anordnungen für kulturelle projektionen, volksbildung und propaganda. aus den recherchierten dokumenten und displays der austellungen sollen performative versuchsanordnungen sichtbarkeiten in städtischen raum düsseldorfs erzeugen. die ausgewählten orte in düsseldorf sind hybride oder kulturelle assemblagen oder historische orte der schaustellungen. es geht um eine anrufung kultureller identitäten, eingeschrieben in spuren der stadt.

VzV,vK! ist die zweite veröffentlichung des mehrteiligen rechercheprojekts REENACTING THE ARCHIVE und begibt sich 116 jahre nach der errichtung des kunstpalastes, 112 jahre nach der ersten „die grosse“ auf die suche nach der subjektivität des kunstpalastes, seiner IDENTITÄT. welche ausstellungen hat dieses gebäude gesehen? wie auf die (deutsche) kunst geblickt? die herberge welcher organisationen war es oder teil welchen marktes? VzV,vK! ist ein noise happening, ein konzert, eine performance, ein ritual für den kunstpalast von und mit claudia bosse und günther auer. 1902 beherbergte der kunstpalast die „deutschnationale kunstausstellung“ als teil der großen „industrie-, kunst- und gewerbeausstellung«. 1906 fand hier die große kunstausstellung düsseldorfs, kurz „die grosse“, veranstaltet vom VzVvK, statt. 1925/26 baute wilhelm kreis den kunstpalast für die 1926 stattgefundene gesolei (gesundheitspflege, soziale fürsorge und leibesübungen) um. gesolei präsentierte als größte ausstellung der weimarer republik mit 7,5 millionen besuchern die ersten konzepte von selbstoptimierung, von „gläsernen menschen“, körperkult und alltagshygiene, als eine kooperation von wissenschaft und industrie.

REENACTING THE ARCHIVE – part 1 begab sich anhand der düsseldorf industrie- und gewerbeaustellung 1902 auf die spuren historischer repräsentationsformen des „fremden“ in deutschland. in einer performativen prozession wurden 3 bildobjekte, die aus photografischen vorlagen vom "arabischen dorf" aus dem stadtarchiv düsseldorf entstanden, an drei orten in düsseldorf zurückgelassen, begleitet von einer lecture, die dokumente und fiktionen verband.

REENACTING THE ARCHIVE ist eine auftragsarbeit für das FFT düsseldorf, die bis 2019 weiterentwickelt wird.


foto: claudia bosse

für fotostrecke bitte klicken, fotos: reinhold görling

VzV,vK!
REENACTING THE ARCHIVE – part 2

konzept/musik/performance: claudia bosse, günther auer

eine produktion des FFT düsseldorf in kooperation mit dem stadtarchiv düsseldorf sowie mit theatercombinat, gefördert von wien kultur. ein projekt im rahmen des bündnisses internationaler produktionshäuser, gefördert von der beauftragten der bundesregierung für kultur und medien. part 2 wird präsentiert im rahmen der kunstausstellung "die grosse 2018".


VzV,vK!
REENACTING THE ARCHIVE – part 2

von claudia bosse und günther auer
1. februar 2018, 19.00h

ein noise happening und ritual
im rahmen von donnerhall–das FFT zu gast in "die grosse"
stiftung museum kunstpalast
kulturzentrum ehrenhof
ehrenhof 4–5
40479 düsseldorf

tickets an der museumskasse: 8 euro/5 euro ermäßigt



www.theatercombinat.com theatrale produktion und rezeption