commune 1-73
73 fragmente zur pariser commune von claudia bosse mit kompliz*innen.
vom 25. august 2021- 29. mai 2022, FFT düsseldorf.

 


claudia bosse mit kompliz*innen
commune 1-73
fragment 15 das fehlende pferd oder die ewigkeit durch die gestirne 1
düsseldorf, 25. september 2021
performance tryout mit veronique alain, günther auer, mun wai lee, brigitta schirdewahn, anja kieselbach sowie rambam und sir harry

verwendetes material
- abbildungen aus guides á travers les ruines, hans ludovic, jj blanc, ed. alphonse lemerre, paris juni 1871;
- filmmusik von oktober von sergei eisenstein 1927; komposition von dmitri schostakowitsch
- l'éternité par les astres, louis-auguste blanqui, paris, librairie germer baillière, 1872
die ewigkeit durch die gestirne, louis-auguste blanqui, wien 2017
eternity by the stars, louis-auguste blanqui, ny 2013
- notizblätter von U.E. gefunden im november 2016, in den räumen der post verladestelle – die auf diesem gelände stand – bei den proben zu the last IDEAL PARADISE

louis-auguste blanqui (1825-1881) war kommunarde und wurde einen tag vor der pariser kommune inhaftiert, wo er den text die ewigkeit durch die gestirne geschrieben hat.

die fahnen, die schlagen in die zeit
die dauer der aktionen
die zeit, die man gemeinsam verbringt
als gruppierung
als gruppierung auf einem gelände
mit personen zuschauer*innen und anderen
die hier leben

unterschiedliche anrufungen des raumes
komplizenschaft in der veränderung des raumes, dieses raumes
die veränderbarkeit der räume-

das fehlende pferd
oder die ewigkeit in den sternen

rekonstruktionen in die unendlichkeit
das auslegen der stoffe als flächen, auf denen gelesen wird
markierungen im raum
das abstecken von flächen als aufenthaltsflächen
als farben in der landschaft
doppelgänger
doppelgänger-planeten
doppelgänger-geschichte

die lektüre des kapitel 8 von auguste blanquis' zur zeit der commune geschriebenen buchs "die ewigkeit mit den gestirnen"
inhaftiert einen tag vor den ereignissen der unabhängigen regierung, die sich über jahre vorbereitete
an denen er teil hatte
jetzt inhaftiertes denken in die unendlichkeit
wir umzingelt von einer weite
mit hütten an den rändern
gefundenes als temporäre behausung
behausungsloser
die mit substanzen in ihren adern oder in den schleimhäuten, den lungen,
andere realitäten schaffen
hinter dem zaun, der in schwarz den ort ausradiert nach außen
häuser und schienen die dieser wunde zuschauen
wunde oder freiraum
elend oder möglichkeit
stern und sonnen choreografie
venus mars
planeten choreografien
der zug, die sonne, die gestirne

 

 
 

fotos: kathrin tiedemann

voriges fragment

zur fragment-übersicht

nächstes fragment