theatercombinat | 19. oktober 2017 EXPLOSION DER STILLE – a silent chorus – ein performatives monument im stadtraum. von claudia bosse und den teilnehmer_innen/ theatercombinat, wien (a)

sprache/language: deutsch/english


probentagebuch (pdf)

radio-interview mit claudia bosse und günther auer, radio ORANGE 94.0 (ab 00:44:30)

presseartikel, european cultural news, 19.oktober 2017

presseartikel, der standard, 21./22. oktober 2017

in zeiten der konfrontation unterschiedlicher kultureller identitäten und raumverständnisse im wachsenden wien bildet ein stiller chor eine formation. eine gruppe von über 100 personen unterschiedlicher herkunft, nationen, lebensentwürfen, alter und sprachlicher hintergründe findet sich an einem urbanen ort in wien zusammen als performatives monument und stellt diesen ort für 60 minuten still.

EXPLOSION DER STILLE ergreift den öffentlichen raum zur aushandlung unterschiedlicher sichtweisen – gedanken zu lebensentwürfen, zum gesellschaftlichen und prekären leben von menschen mit unterschiedlichen hintergründen. EXPLOSION DER STILLE ist ein öffentlicher künstlerischer prozess, sowie eine stadtintervention am praterstern, der zu einem lebendigen archiv einer mehrsprachigen und mehrkulturellen gesellschaft wird.

soziale skulptur
der öffentliche raum wird in diesem projekt verstanden als ort für permanente aushandlungen und einer vielheit von parallelen ansprüchen und narrativen. im urbanen raum geht es um überlagerte unterschiedliche verwendung von orten ohne territoriale markierungen. die körper des stillen chores unterbrechen funktionalitäten und normative der alltäglichen routinen. wie können wir eine widerständige gemeinschaft kreieren? die körper erfahren und ergründen beziehungen im raum und bewegungen in der stadt: was sind eingeschriebene praxen und rhythmen an einem ort und die in unseren körpern eingeschriebenen räumlichen praxen? in EXPLOSION DER STILLE – a silent chorus wird der einzelne körper öffentlich, nimmt eine position ein, tritt so in erscheinung und zeigt sich gegenüber anderen – die wesentliche kondition eines geteilten, politischen raumes – und wird teil eines ahhängigen chorischen gefüges. der körper wird verstanden als ort and archiv der raumerfahrung und des eigenen lebens; gleichzeitig öffnet er die möglichkeit für individuelle und kollektive praxen. eine soziale skulptur, die ihre konturen ändert und sie in frage stellt im zusammenspiel aller teilnehmer_innen.

chor ist gefahr
der chor ist die älteste politisch-ästhetische praxis
unserer westeuropäischen kultur.
der chor ist nie produkt, sondern immer prozess
von vielfältigen konflikten, dissonanzen, differenzen.
chor ist eine organisation unterschiedlicher körper,
biografien, die sich über atem und rhythmus
mit sich, den anderen auseinandersetzen.
chor ist ein aushandlungsraum.
chor ist eine konkrete körperliche praxis.
chor ist ein gesellschaftlicher raum.
chor ist gefahr.
chor gegenüber chor.
chor gegenüber einzelnen.
chor ist die differenz einer organisation von menschen,
die einer anderen organisation von menschen gegenüber steht oder
sie durchdringt, zersetzt, ergänzt, umklammert.
chor ist ein sich mit sich selbst auseinandersetzendes gefüge.
chor ist die konfrontation mit einem gemeinschaftlichen potential.
chor ist ein kollektives potential

claudia bosse


foto: viktoria bayer

fotos: eva würdinger, für fotostrecke bitte klicken

konzept/ künstlerische leitung: claudia bosse; teilnehmer_innen: ada gulyamdzhis, alex, ali, anna votrubova,arianna mondini, barbara holup, barbara tautscher, beate maria friedl, brigitte hantschk-vavra, carlotta siciliani, ceren görgün, chiara hunski, christa hirnschall, christa zuna-kratky, christine höchtl, christine hohenbüchler, christl landwehr, claudia springer, cosima baum, costas kekis, dagmar tröstler, daniela saceric, denise nguyen, denise roth, edda, elena pichler, ella melina felber, elnaz hoveida, francesca aldegani, georg maché, hanna freya mikosch, ilse urbanek, joana fernandes da silva, julia polzer, katarzyna kuczer, kristina kerekes, laura gnadke, laura steinl, lia tiefengraber, lila ludwig, luka bosse, magdalena marszalkowska, malena martin, marie vrdoljak, mariella schwarten, marina resch, martina morger, monika volk, nathalie yacob, nikolaus neffe, nora baselt, patricia falmbigl, petra, philip scholz, rando hannemann, renata prokopiuk, robin trezieres, salem alhaji, sarah stallecker, sebastian schubert, sonni schwarz, sussane peterka, tabea zimmer, tobias patry, veronika novackova, veronika ruckenbauer, viktoria holter, walpurga müller, wanda olivia purtscheller, yoko; chorkampagne: viktoria bayer; kommunikation: vicky klug; produktionsassistenz: dagmar tröstler, charlotte kallenberg; intern: julia gfrerrer; produktionsleitung: roma hurey.

eine produktion von theatercombinat, gefördert von KÖR kunst im öffentlichen raum wien. medienpartner: radio orange 94.0


EXPLOSION DER STILLE – a silent chorus
von claudia bosse und den teilnehmer_innen

performance:
19. oktober 2017, 17.00h
praterstern
wien

video: viktoria bayer
 

score
by claudia bosse

everyone is taking a position in space
you take a place in space
your position is your space in society
your position is your perspective
you will not talk for 50 minutes
you relate to someone far away
your body is orientated
you construct a network with the others
all of you stand in different directions
you construct a body together not a circle
your connections cross the space in different directions
you relate with each other with the idea of the dimensions of this social body
you stand consciously on your feed
open the muscles of you feed
let the weight of your whole body drop into the floor
you are aware of your muscles and the different rhythms of you body
you observe your rhythms
you observe the rhythms of the city and the other bodies around you
you slow down the city

you close your eyes
you listen to the sound of the city
you open your eyes
you listen to your body
you observe the city without moving your head
your body is vivid engaged and calm
you reconnect with the chorus of standing bodies

you turn slowly towards the other group
turn over your right side
you face the other group
you focus someone more in the back of the group

everything can happen between you and the others
let it happen in your imagination
your body is still still
your feets are relaxed your body releases into your feet
there can be a fight an orgy an demonstration a ritual
in your imagination
you think about who is included and who excluded
you think about who is part of you
you question yourself who is you

your are changing your standpoint
you are changing your position
you go to the person you focussed on before
the person is from the other group
when you arrive the person will leave, no the person will stay for a while
then the person will leave
the whole group will leave
take his or her position
re-orientate in space
listen to the space on the new spot
listen to your body
release
slow down the space
let people move through your social body with the others
connect with your center towards someone else far away

close the eyes
don’t loose the anchor the energy of your body in space
try to feel it while listening to the composition of the city
touch with your left hand your right eye
the hand goes to the eye
feel it with your fingertips
modulate it
feel how the eyeball moves under your fingers
open your left eye

stay still and imagine you stillness is staying still the city

stay still and understand your stillness as a counter-rhythm in space
a basis a spectrum a composition a conflict

stay still
but stay moved
in your stillness

feel the time passing

try to prepare your body and hum the highest tone you can do
continue the humming on 5 breaths
hear how the humms touch each other

connect to someone far away
not someone of the silent body
tell her/ him your life
choose the future tense and speak in your mothertongue
tell you biography
as a possible life
choose the important experiences facts emotions convictions doubts needs
you can be personal or political
you can be intimate or official its you personal choice
what you will tell doesnt need a chronological order
follow your associations
whisper you biography to some in the public space
far away
you can pause in between
but address your thought your whispering towards someone
share your possible life
you have about 10 minutes for it
after you whispered your past in the future in the public space you leave the space and the others


www.theatercombinat.com theatrale produktion und rezeption