theatercombinat | thyestes brüder! kapital von claudia bosse nach "thyestes" von seneca | 2. – 17. oktober 2019 wien (at) | 12. – 14. september 2019 – uraufführung. fft düsseldorf, botschaft am worringer platz (d) | ein projekt von claudia bosse / theatercombinat in koproduktion mit fft düsseldorf (d)

sprache/language: deutsch/englisch


die (sprach-)gewaltigen narrative der antiken mythen als imaginationsfiguren patriarchaler gewalt. das fleisch ihrer erzählungen ist der humus kapitaler gewalten, die in einen kreislauf des offenen wettbewerbs und der produktion (von rache) überführt werden, wenn territorium, macht, eigentum und (familiäre) solidaritäten auf dem spiel stehen.

thyestes brüder! kapital ist eine auseinandersetzung mit "thyestes" von seneca in der übersetzung von durs grünbein. ein alter theatertext, der veränderungen in anderen zeiten thematisiert, welche die gegenwart berühren. die intensive (sprachliche) beschäftigung mit diesem text als möglichkeit, sich der textur der gegenwart anzunehmen und daraus einen anderen umgang mit der vergangenheit und zukunft zu entwickeln.

thyestes ist eine geschichte der rache zwischen zwei brüdern, die um macht ringen. eine geschichte der wiederkehrenden produktion von rache, das unwissende verschlingen der zukunft (die eigenen kinder), ein inszenierter kannibalismus bei einem allein eingenommenen gastmahl, die unwissenheit und unvorstellbarkeit als demonstration von (politischer) überlegenheit und verwegenheit des bruders atreus.

oder anders: es beschreibt einen die körper durchkreuzenden mechanismus, den mechanismus einer verletzung (schulter, frau, vliess), der einen zyklus der gewalt auslöst und weiter betreibt, deren grösste zärtlichkeit das verdauen der eigenen kinder ist. eine berührung im inneren.

marx "grundrisse der kritik der politischen ökonomie" bringen diesen kreislauf der gewalten in ein verhältnis von konsumtion und produktion, im gleichlautenden kapitel, als eine ur-eigenschaft des kapitalismus und der zirkulation von stoffen, menschen und kapital.

5 akteure (atreus, thyestes, bote, tantalus und furie) und ein koch betrachten die logik der weitergabe von gewaltverhältnissen aus anderen perspektiven. ein sprachliches einverleiben, ein ausstoßen von (gedanklich) verdautem aus nackten körpern. laute werden zu bedeutung, zu wörtern, zu sätzen. sprache aus einem körper trifft auf andere körper, hinterlässt spuren, formt gemeinschaften.

ein experimentelles sound-setup, das die stimmen im raum verteilt, von körpern entkoppelt, entspinnt eine choreographie der sprache/n im raum.

die premiere ist am 12. september 2019 in düsseldorf.


foto: claudia bosse

ein projekt von claudia bosse. konzept/raum/künstlerische leitung: claudia bosse; von/mit: chor/tantalus: lilly prohaska, chor/furie: n.n., chor/thyestes: nic lloyd, chor/atreus: mun wai lee, chor/bote: alexandra sommerfeld; soundsetting/komposition: günther auer; technische leitung: marco tölzer; critical witness: reinhold görling; regieassistenz: dagmar tröstler; kommunikation: vicky klug, operations: alexander matthias kosnopfl

eine produktion von theatercombinat, in koproduktion mit fft düsseldorf, gefördert von wien kultur.

danke an phace – contemporary music für ihre unterstützung. rechte: suhrkamp theater verlag


thyestes brüder! kapital
von claudia bosse nach "thyestes" von seneca

12. – 14. september 2019
fft düsseldorf
botschaft am worringer platz
worringer platz 4
40215 düsseldorf (d)

2. – 17. oktober 2019
wien (at)


www.theatercombinat.com theatrale produktion und rezeption