theatercombinat | tragödienproduzenten 2009 aischylos/shakespeare/racine/jelinek - eine serie theatraler situationen

sprache/language/langue: deutsch, english, français

tragödienproduzenten dossier
tragödienproduzenten presse


perser review
coriolan review
phèdre review
bambiland review

bambiland's day
bambiland 09
2481 desaster zone

tragödienproduzenten
die perser/les perses
turn terror into sport
coriolan
phèdre
bambiland08

 

tragödienproduzenten 2009 von theatercombinat bearbeiten die inszenierungen der serie von 2006 bis 2008 und konfrontieren die texte von aischylos, shakespeare, racine, seneca und jelinek mit ihren umsetzungen in unterschiedlichen städten und räumen, mit unterschiedlichen besetzungen und institutionen.

2009 ein jahr mit 7 tragödienversuchen: eine performative installation, ein filmprojekt, zwei inszenierungsreviews, eine stadtintervention, eine innenraum-choreographie für ein musik-festival und als abschluss und auftakt, ein neues stück - ein hybrid aus 5 tragödientexten. verschiedene formate, um tragödientexte zeitgenössisch umzusetzen.

aus den vier theatertexten “die perser”, “coriolan”, “phädra” und „bambiland” und den sieben inszenierungen der “tragödienproduzenten” (2006 – 2008 in braunschweig, genf und wien) wird ein wucherndes, hybrides, theatrales gebilde konstruiert, das die elemente und texte, raumentwürfe und arbeits- und partizipationsmodelle der vorangegangenen inszenierungen aufgreift und miteinander kombiniert. das verfahren ist der versuch, sowohl an historischen dispositiven des theaters zu lernen, als auch an der kontinuität eigenen praxis mit allen begegnungen und arbeitsmotiven. der versuch ist auch, die «abfälle» aus den einzelnen projekten zu sammeln und wieder aufzugreifen, die dort entstehen, aber dann aufgrund der konzentration auf die einzelnen projekte mehr oder weniger unbearbeitet liegen bleiben.



perser review, foto: konstantin küspert


coriolan review, foto: lorant racz

 

perser review aischylos/witzmann/müller
eine performative sound-/bildinstallation mit materialien aus drei inszenierungen von «die perser» von claudia bosse in wien, genf und braunschweig sowie live-performance mit beteiligten der inszenierungen.

coriolan review shakespeare
die produktion führt die erfolgreiche inszenierung von 2007 in der remise breitensee weiter, die durch ihre martialische kraft faszinierte. nun in neuem raumkonzept, neuer raum-choreographie und neuen besetzungen in der ehmaligen ankerbrotfabrik.

phèdre review racine/seneca in französischer sprache mit untertiteln
claudia bosses inszenierung aus dem salle de faubourg in genf mit einem renommierten cast französischer schauspieler wird in einer raumchoreographisch adaptierten version im schauspielhaus wien gezeigt.

bambiland review
performatives filmprojekt nach felix saltens «bambi», eine dokumentarische reise durch wien mit einer menschlichen tiergemeinschaft und videokamera. öffentliche drehs in ganz wien im juni 2009.

2481 desaster zone - die tragödie der tragödien als hybride science fiction
ein tragödienhybrid mit texten von aischylos, shakespeare, racine, seneca und elfriede jelinek.

bambiland's day in düsseldorf am 9/11 in kooperation mit dem forum freies theater im rahmen der fft serie «rückeroberung des politischen». eine akustische stadtinstallation mit interventionen.

bambiland 09
- eine konzertante innenraum-choreographie in kooperation mit wien modern.


 

 

 


 

 

 


 

 

anstelle der erarbeitung der texte nacheinander wäre auch die möglichkeit vorstellbar, dass nach erarbeitung von „die perser“ „coriolan“ direkt in „die perser“ montiert wird und in diese konstruktion, „perser“ und „coriolan“, „phädra“ und “bambiland” eingefügt wird. so entstünde ein theater als über die zeit wucherndes gebilde von umsetzungsformen und textebenen: intertextualität, intertheatralität, interphysikalität."

“tatsächlich zielt eine enzyklopädie darauf ab, die auf der erdoberfläche verstreuten kenntnisse zu sammeln, das allgemeine system dieser kenntnisse den menschen darzulegen, mit denen wir zusammenleben, und es den nach uns kommenden menschen zu überliefern, damit die arbeit der vergangenen jahrhunderte nicht nutzlos für die kommenden jahrhunderte gewesen sei; damit unsere enkel nicht nur gebildeter, sondern gleichzeitig auch tugendhafter und glücklicher werden, und damit wir nicht sterben, ohne uns um die menschheit verdient gemacht zu haben.”

dénis diderot im artikel encyclopédie.



bambilands day, foto:

 

bambiland 09, foto: lorant racz


tragödienproduzenten (2006 bis 2009) ist ein projekt unter der künstlerischen leitung von claudia bosse in zusammenarbeit mit christine standfest, gerald singer, sowie alexander schellow, aurelia burckhardt, doris uhlich und internationalen gästen. tragödienproduzenten wurde bisher koproduziert durch théâtre du grütli, genf, festival theaterformen und staatstheater braunschweig, forum freies theater düsseldorf, tanzquartier wien und ermöglicht durch förderung der stadt wien. die texte der 4 epochen sind: «die perser» aischylos, übersetzung peter witzmann/heiner müller; «coriolan» shakespeare, übersetzung claudia bosse/christine standfest, «phèdre» racine und seneca, untertitelung claudia bosse/andreas gölles, und «bambiland» elfriede jelinek.
www.theatercombinat.com theatrale produktion und rezeption